Damit hatten selbst die kühnsten Optimisten beim BCR nicht gerechnet: Beim mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen in der Badminton Oberliga Südwest wurden die „Bäckerjungen“ mit einem nie erwarteten und schon fast sensationellen 8:0 geradezu vom Feld gefegt.
Hoch motiviert starteten die Römerstädter vor einer tollen Kulisse von 120 Zuschauern pünktlich um 14 Uhr in das wohl wichtigste Match in dieser Saison. Denn die nur zwei Punkte dahinterliegenden Sportfreunde aus Andernach waren in dieser Saison der einzige Konkurrent, der dem BCR den Aufstieg wirklich hätte streitig machen können.


Andernach musste im 2. Herrendoppel zwar mit Ersatz antreten und stellte Doppel- und Mixedspezialist Philipp Bender dafür ins 3. Einzel, allerdings waren die Remagener in diesen beiden Disziplinen ohnehin leicht favorisiert, so dass dies wohl nicht ausschlaggebend war. Mitentscheidend war aber das Damendoppel! Das eröffnete zeitgleich mit dem 1. Herrendoppel die Partie. Max Stage und Timm Griesbach setzten sich gegen Michael Nonn/Fabian Bender dann auch erwartungsgemäß klar durch (21:14, 21:18). Und ebenfalls nicht unerwartet ging der erste Satz von Sarah Kämpf/Teresa Rondorf mit 11:21 an Andernach. Im zweiten Durchgang drehten die beiden Remagener Girls aber mächtig auf und konnten diesen nach ausgeglichenem Spiel mit 21:18 für sich entscheiden. Offensichtlich brachte das die TBA Spielerinnen Ina Vermaßen und Nicole Nonn aus dem Konzept, dem druckvollen Spiel der Remagenerinnen hatten sie im dritten Satz nicht mehr viel entgegenzusetzen und mussten diesen mit 11:21 dem BCR zur zwischenzeitlichen 2:0 Führung überlassen. Bemerkenswert ist, dass das Andernacher Damendoppel hier die erste Niederlage in der gesamten Saison kassierte. Max Stage im 3. Einzel gegen Fabian Bender sowie die Mund-Zwillinge Thilo und Tobias im 2. Doppel gegen Oppenhäuser/Klaus waren die nächsten Partien. Die BCR´ler machten dann kurzen Prozess und brachten ihre Spiele mit 21:7, 21:7 bzw. 21:7, 21:6 überdeutlich nach Hause. 4:0! Das Unentschieden war damit schon gesichert. Danach starteten das 1. und 2. Einzel mit Tobias Mund bzw. Lennart Konder. Während Mund im ersten Satz mit 16:21 gegen Michael Nonn unterlag, brachte Konder den BCR mit 21:17 gegen Fabian Bender dem endgültigen Siegpunkt ein gutes Stück näher. Und als er auch den zweiten Satz souverän zu 14 beendete, war der Gesamtsieg dem BCR nicht mehr zu nehmen. Groß war dann auch der Jubel des Remagener Anhangs. Tobias Mund ließ sich im weiteren Verlauf nicht beirren und holte den zweiten Satz mit 21:18. Auch die kleine Pause -Nonn musste kurz behandelt werden- brachte ihn nicht aus dem Rhythmus, am Ende steuerte er mit dem 21:18 den sechsten Punkt für die Römerstädter bei. Der BCR hatte seinen Lauf, und Teresa Rondorf holte den ersten Satz gegen Nicole Nonn. Nach Verlust des zweiten Durchgangs drehte sie in Satz Nummer drei wieder auf und beendete das Match, auch nicht ganz erwartet, mit einem Dreisatzsieg. 7:0! Hätte das jemand vorher gesagt, man hätte ihn nur milde belächelt. Abschließend ließen Thilo Mund/Sarah Kämpf im Mixed die Andernacher Philipp Bender/Ina Vermaßen nicht zur Entfaltung kommen und machten die Sensation perfekt. Endstand: 8:0! Das muss der Aufstieg sein. Zwar besteht, rein theoretisch rechnerisch, noch die Möglichkeit, zu scheitern. Dann müsste aber Andernach alle restlichen Spiele deutlich gewinnen und der BCR die beiden noch ausstehenden Matches klar verlieren. Und damit ist nun wirklich nicht zu rechnen, denn dass man beim Tabellenletzten nicht wenigstens ein Unentschieden holt, ist mehr als unwahrscheinlich. Außerdem möchte man gerne die gesamte Saison ohne Verlustpunkte beenden.
Die Motivation am nächsten Tag gegen die Zweitvertretung von Andernach war allerdings nicht mehr ganz so groß (der Schlafmangel hingegen sehr wohl). Etwas mühsam quälte man sich durch die Spiele, musste in zwei Partien sogar noch in einen dritten Satz gehen, sorgte aber mit 7:1 für ein standesgemäßes Endergebnis. Für den BCR waren erfolgreich Max Stage/Thilo Mund im 1. Doppel, Tobias Mund/Lennart Konder im 2 Doppel, Teresa Rondorf/Laura Meyer bei den Damen. Die drei Herreneinzel (Tobias Mund, Lennart Konder und Max Stage) sowie das Mixed (Thilo Mund/Teresa Rondorf) steuerten die weiteren Punkte für Remagen bei. Ein ganzbesonderes Dankeschön gilt noch den zahlreichen Zuschauern, die dem BCR bei den Heimspielen die Treue halten und für eine tolle Kulisse gesorgt haben.
Zum Abschluss der tollen Saison müssen die Römerstädter Anfang März noch ein hoffentlich ebenfalls erfolgreiches Auswärtswochenende im Saarland absolvieren. Und dann heißt es nach einem Jahr Abwesenheit wieder: Regionalliga, wir kommen!

Auch die anderen Teams des BCR hatten am Wochenende Hochbetrieb.
Das Reserveteam legte am Samstag einen 8:0 Erfolg gegen Kaiserslautern vor. Timm Griesbach/Timm Gründer im 1. Doppel, Vincent Wansorra/Mirko Kopf (2. Doppel), Eva Theisen/Daniela Seuser im Damendoppel, Annica Rohbeck im Dameneinzel, sowie die Herreneinzel mit Griesbach, Wansorra und Kopf und abschließend das Mixed mit Gründer/Rohbeck sicherten hier die Punkte. Tags darauf war im Spitzenduell gegen punktgleichen Tabellenführer aus Hütschenhausen aber nicht viel zu holen. Lediglich die beiden Spitzeneinzel von Wansorra und Kopf brachten die Remagener nach Hause, die übrigen Partien wurden abgegeben. Allerdings fiel die Entscheidung sowohl im Damendoppel als auch im Dameneinzel erst im dritten Satz. Bei etwas Glück wäre hier vielleicht sogar noch ein Unentschieden drin gewesen, alles in Allem waren die Gäste aber doch zu stark und fuhren als verdienter Sieger zurück in die Pfalz. Remagen bleibt aber weiterhin auf Platz zwei in der Rheinland-Pfalz Liga und braucht lediglich noch einen Punkt aus den letzten beiden Spielen, um diesen zu sichern. Eine tolle Leistung für das „Farmteam“ der Remagener, das (zugegebener Maßen ohne den einzigen Autobesitzer) ein Durchschnittsalter von gerade einmal 18 (!) Jahren hat und zu Saisonbeginn die Vorgabe „Nichtabstieg“ lautete.

Die 3. Mannschaft absolvierte am Samstag gleich zwei Spiele. Während Bad Marienberg mit 6:2 klar bezwungen werden konnte, reichte es gegen Mendig „nur“ zu einem 4:4, damit ist aber der Klassenerhalt in der Rheinlandliga für die Truppe um Benedikt Voigt gesichert – und das drei Spieltage vor Schluss.