Dass die Luft nach dem Aufstieg in die Regionalliga deutlich rauer würde, war zu erwarten. Gut gespielt, aber dennoch knapp und etwas unglücklich verloren, lautet das Fazit aus dem ersten Match beim BC Saarbrücken-Bischmisheim. Denn das Spiel hätte gut und gerne auch zugunsten der Rheinländer ausgehen können. Für die verhinderte Teresa Rondorf sprang, wieder einmal, Laura Meyer ein, die ihre Sache im Doppel an der Seite von Sarah Kämpf auch sehr gut machte.

Etwas überraschend lagen sie im ersten Satz vorne und konnten den Satzball auch verwandeln -was aber massive Proteste der Saarländerinnen auslöste, da diese im Gegensatz zur Schiedsrichterin den Ball im Aus gesehen hatten. Letztlich gaben unsere Mädels nach und einigten sich auf Wiederholung, mit der Folge, dass der erste Satz dann doch noch an Bischmisheim ging, die den zweiten Durchgang dann klar für sich entscheiden konnten. Wer weiß, wie der weitere Spielverlauf gewesen wäre, wenn der BCR den ersten Satz für sich entschieden hätte.
Parallel war es im 1. Herrendoppel (Max Stage/Thilo Mund) auch eine ganz enge Kiste: Bei 18:21 und 21:19 war ein Entscheidungssatz fällig. Auch hier konnte sich keiner eine klare Führung erspielen, so dass es in die Verlängerung ging. Und nun, Duplizität der Ereignisse, gab es beim Matchball für den BCR wieder eine -aus Sicht der Saarländer- strittige Schiedsrichterentscheidung. Es kam, wie es kommen musste: Wiederholung, und wieder behielten die Bischmisheimer wohl die besseren Nerven und konnten den Satz mit 25:23 und damit den Punkt für sich holen. Es stand 0:2, kein guter Beginn. Dennoch ließen die Remagener die Köpfe nicht hängen. Während Laura Meyer ihr Einzel erwartungsgemäß abgeben musste, sorgten Tobias Mund und Timm Griesbach im 2. Herrendoppel für den ersten Lichtblick: Nach Gewinn des ersten Satzes und einem Durchhänger im zweiten Durchgang setzten sie sich in Satz Nummer drei aber ebenso deutlich durch und erzielten den ersten Punkt für den BCR.
Im anschließenden Mixed waren Thilo Mund/Sarah Kämpf gegen den ehemaligen Nationalspieler Kristof Hopp mit Partnerin Aileen Krein letztlich ohne große Chance, Spielstand 1:4. Maximal ein Unentschieden war jetzt noch drin, dafür hätten aber alle drei Herreneinzel gewonnen werden müssen, schwierig, aber nicht unmöglich. Tobias Mund im 1. Einzel und Max Stage an Position 2 hatten es nun mit zwei jungen Bischmisheimer Talenten zu tun. Während Stage an diesem Tag nicht so richtig in sein gewohntes Spiel fand und am Ende in zwei Sätzen verlor, machte es Tobias Mund mit knappem Dreisatzsieg besser. Das Spiel war beim Stand von 2:5 damit aber schon verloren, so ging es im letzten Match nur noch um eine Ergebnisverbesserung, was aber bei der Endabrechnung am Schluss einer Saison durchaus schon einmal entscheidend für Abstieg oder Verbleib in der Liga sein kann. Den Schlusspunkt setzte dann Timm Griesbach mit einem Zweisatzsieg zum Endergebnis von 3:5. Schade, es wäre durchaus noch mehr drin gewesen.
Die nächsten Spiele werden für den BCR nicht leichter, denn mit Sarah Kämpf und Max Stage sind gleich zwei Stammkräfte verhindert. Dennoch geht die Mannschaft mit Zuversicht ans Werk und hofft beim ersten Heimspiel am 15. Oktober auch auf die Unterstützung der treuen Zuschauer.

Auch die beiden anderen Teams des BCR hatten an diesem Wochenende ihre Auftaktspiele:
Das Reserveteam hatte mit TB Andernach gleich den hohen Favoriten in der Oberliga zu Gast, hierbei gab es mit 2:6 auch die erwartete Niederlage. Allerdings waren die einzelnen Matches teilweise knapper, als es das Endergebnis vermuten lässt. Etwas überraschend holte das 1. Herrendoppel mit Vincent Wansorra/Mirko Kopf in drei spannenden Sätzen den ersten Remagener Punkt. Schon fast sensationell knöpften „Oldie“ Heiko Weinert/Annika Konder einem der besten Mixed-Paarungen in der Oberliga (Philipp Bender/Ina Vermaßen) nach „verpenntem“ ersten Satz in den beiden folgenden engen Durchgängen tatsächlich noch einen weiteren Punkt ab.
Auch wenn die anderen Partien verloren wurden, gab es doch bei allen Spielen erfreuliche Ansätze zu sehen. Das galt bei diesem Match insbesondere für die Mädels, allesamt noch Jugendspielerinnen, wo sowohl Johanna Herbst mit Katharina Rohbeck im Doppel als auch Annica Rohbeck im Einzel ganz hervorragend gegen starke Andernacherinnen mithalten konnten. Das lässt für die Zukunft hoffen.

Team drei hatte mit Trier-Tarforst einen starken Aufsteiger zu Gast. Für den BCR waren Heiko Weinert/Oliver Schubert (1. Doppel), Steffen Achter/Julian Voigt im 2. Doppel, Julian Voigt im 2. Einzel sowie Heiko Weinert mit Lena Humberg im Mixed erfolgreich, Endstand 4:4.

Auch wenn die Auftaktspiele rein vom Ergebnis her nicht ganz so gut verlaufen sind, waren doch sehr viele positive Ansätze erkennbar, so dass man durchaus vorsichtig optimistisch in die weiteren Spiele gehen kann.