Nach dem dritten Spieltag in der 2.Badminton Bundesliga steht das Team des BC Remagen auf einem Nichtabstiegsplatz – und so soll es möglichst auch bleiben.
Zu den nächsten beiden Heimspielen haben sich mit den Teams aus München-Neubiberg/Ottobrunn und Schorndorf (Baden-Württemberg) allerdings harte Brocken angekündigt. Beide Mannschaften gehören mit Sicherheit zu den stärkeren Teams der Liga und sind bereits seit langem in der zweithöchsten deutschen Spielklasse etabliert.



Die Schorndorfer konnten in der letzten Saison gar um den Aufstieg in die 1. Bundesliga ein Wörtchen mitreden, verpassten den Sprung ins Oberhaus allerdings knapp erst in der Aufstiegsrunde. Der Abgang der Bundeskaderathletin Miranda Wilson hat die Mannschaft mit Sicherheit geschwächt, allerdings kann der Verein auch auf eine sehr gute Jugendarbeit zurückgreifen und die bisherigen Ergebnisse (Tabellenplatz 3) zeigen, dass die Schorndorfer wieder um den Aufstieg mitspielen können.

Punktgleich mit der SG Schorndorf liegt das Team aus Neubiberg/Ottobrunn aktuell auf Rang 4 in der Liga. Die Münchner leben von ihrem ausgeglichenen Team und sind auf jeder Position gut besetzt. Besonders wird für die Remagener das Wiedersehen mit der ehemaligen Spitzenspielerin Nicole Schnurrer, die mehrere Jahre für den BC Remagen auf Punktejagd ging und nun seit ihren beruflich bedingten Umzug nach München dort zuverlässige Punktesammlerin ist.

Das Remagener Team wird alles dafür tun, dass (einige) Punkte am Rhein bleiben, die Leistungen der ersten Spiele lassen dies zumindest möglich erscheinen, auch wenn man sich nicht in der Favoritenrolle befindet.
Spielbeginn am Samstag ist in der Rheinhalle um 14:00 Uhr gegen das Team aus München, tags darauf beginnt ebenfalls um 14:00 Uhr das Match gegen die SG Schorndorf und wenn wieder so viele Zuschauer das Team wie an den ersten Spieltagen unterstützen, sollte die ein oder andere Überraschung möglich sein. Einlass ist an beiden Tagen ab 13:15 Uhr.