Südwestdeutsche Meisterschaften in Remagen

Spitzenbadminton vom Feinsten gibt es am Wochenende in der Rheinhalle in Remagen zu bewundern. Dann ist der BC Remagen Ausrichter der Südwestdeutschen Meisterschaften, die als Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften gelten, die im Juli in Mülheim ausgetragen werden. Los geht´s am Samstag ab 10 Uhr und am Sonntag ab 9 Uhr, die Finalspiele finden am Sonntag ab 13 Uhr statt. Mit dabei sind zahlreiche Spieler mit Rang und Namen, unter anderem von den beiden Erstligisten 1. BC Bischmisheim und SV Fun-Ball Dortelweil. Darüber hinaus kommen viele Aktive aus der zweiten Liga, zum Beispiel aus Jena, Hofheim und natürlich vom Ausrichter selber. Der BC Remagen ist mit acht Spielern dabei. Dies sind die Brüder Thilo und Tobias Mund, Oliver Schmidt, Ansgar Kirste, Sarah Kämpf und die Schwestern Annica und Katharina Rohbeck. Ihr Debüt in blau-weiß gibt zudem Nina Becker. Der Neuzugang für die erste Mannschaft vom 1. BC Beuel ist Deutsche Vizemeisterin in der U22, muss sich aber dennoch regulär für die DM qualifizieren. Insgesamt treten an beiden Tagen rund 100 Spieler an, der Eintritt in der Rheinhalle in Remagen ist frei.

Große Erfolge für die Kleinsten!

Ganz tolle Ergebnisse für die Kleinsten des BC Remagen gab es beim ersten MiniCup – bei dem sich die besten rheinländischen Kinder im Alter von acht bis elf Jahren treffen – in Bad Marienberg, wo der ausrichtende TuS ein schönes Turnier zum Saisonauftakt auf die Beine gestellt hat.
Am Ende sprangen nämlich nicht weniger als zwei Siege und genauso viele 2. Plätze für unseren Nachwuchs raus!
Ganz oben auf dem Treppchen standen nach sehr guten Spielen der schon „erfahrene“ Robin Becker – er konnte letztes Jahr bereits U9 für sich entscheiden –in der Altersklasse U10 und, bei ihrem ersten Turnier, Charlotte Haevescher bei den U11ern. Nur ganz knapp vorbei am Turniersieg schrammten Svenja Gebhardt und Kian Backenecker, die in U10 bzw. U11 tolle 2. Plätze belegten.
Einen guten Eindruck hinterließ auch Jonathan Koch bei seinem Turnierdebut, der sich nach zwei ganz knappen Niederlagen in den Vorrunden noch bis auf den fünften Rang der Altersklasse U12 vorspielen konnte.
Somit zeigt sich, dass sich die Kinder aus der Trainingsgruppe von Steffi Sass super entwickelt haben und – zumindest auf Rheinlandebene – ganz oben mitspielen können.

Endlich wieder Jugendturniere!

Nach der Saison ist vor der Saison – denn am letzten Wochenende startete nun auch die „Turnierzeit“ für die Jugendlichen und nach ca. zwei Jahren fand in Gebhardshain (Westerwald) endlich wieder ein Ranglistenturnier auf Rheinlandebene statt.
Insgesamt zeigten die von Benedikt Voigt betreuten Kiddies durchweg gute Leistungen und es herrschte vor Allem, trotz einiger vermeidbarer Niederlagen, auch eine gute Stimmung.
Herausragend waren die Treppchenplätze von „Oldie“ Maxim Hüttich, der es zweimal auf´s Treppchen schaffte und einem dritten Rang im Einzel einen zweiten Platz im Gemischen Doppel (Foto) mit Maya Gerbrand aus Bad Marienberg folgen ließ. Aber auch die Plätze 5 und 6 im Einzel für Erik Gebhardt und Ben Baier waren alles andere als eine Enttäuschung.
Alles in Allem ein guter „Re-Start“ für die Remagener in die Saison, den es beim nächsten Turnier im Mai zu bestätigen oder gar zu verbessern gilt.

Neuformiertes U12 Team mit gutem Start in die Saison

Einen guten Saisonstart legte das U12 Team des BCR hin. Beim Gruppen-Spieltag in Gebhardshain (Westerwald) konnte man sich jeweils einen Sieg, ein Unentschieden bei einer Niederlage erkämpfen. Somit stehen 3:3 Punkte zu Buche, die ausschließlich gegen Stützpunktteams (Bad Marienberg und Trier) geholt wurden, so dass man nun auf dem tollen zweiten Tabellenrang steht.
Die tolle Leistung der Kiddies muss man vor Allem vor dem Hintergrund sehen, dass das Team größtenteils mit SpielerInnen angetreten ist, die (mit dieser Saison) noch drei Jahre in dieser Altersklasse starten können. Und jeder kann sich vorstellen, was dieser Altersunterschied bei den neun bis zwölfjährigen ausmacht.
Ein kleiner FunFact an Rande: Sehr schön, dass sich alle (!) Eltern, teilweise mit Geschwistern, den ersten Auftritt der Kiddies anschauen wollten, so dass man mit vier Autos am frühen Sonntagmorgen in den Westerwald aufbrechen „musste“.
Die Spiele des U15 Teams wurden quarantänebedingt leider abgesagt, sollen aber nach dem Willen aller Vereine und des BVR schnellstmöglich nachgeholt werden.

BC Remagen zum Abschluss mit zwei Siegen - Platz 3 in der 2. Badminton-Bundesliga

Mit zwei weiteren Siegen verabschiedete sich der BC Remagen zum Abschluss der diesjährigen Spielserie in der 2. Badminton-Bundesliga und belegte am Ende den 3. Platz in der Abschlusstabelle.  Am Samstag stand zuerst die schwere Partie in Dortelweil an. Die Aufstellung der Hessen, deren 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga ganz oben mitmischt, ist oft sehr variabel und schwer auszurechnen. Es begann aber gut, als das Damendoppel mit Sarah Kämpf/Ina Vermaßen in einem Viersatzmatch mit 11:2, 15:14, 14:15 und 11:4 den ersten Punkt für die Remagener erspielte. Das 2. Herrendoppel hatte wegen einer Verletzung auf Dortelweiler Seite sein Match bereits kampflos gewonnen. Und als auch das 1. Doppel (Max Stage/Thilo Mund) mit 11:9, 6:11 und zweimal 11:6 ihr Spiel nach Hause brachte, lag der BCR bereits 3:0 in Führung. Ein Vorsprung, der Sicherheit für die folgenden Spiele geben sollte. Allerdings standen jetzt noch drei schwere Einzel und das Mixed an. Ina Vermaßen ging diesmal ins Einzel und konnte die Sätze zwei und drei mit 13:15 und 9:11offen gestalten, für einen Sieg reichte es aber nicht. Das Mixed mit Sarah Kämpf/Oliver Schmidt ließ nichts anbrennen und gewann klar in drei Sätzen (11:4, 11:6, 11:5). Damit war der Sieg schon in trockenen Tüchern. Max Stage machte es im 2. Einzel bei seinem Fünf-Satz-Spiel mit 11:4, 7:11, 11:7, 9:11 und 12:10 mal wieder spannend, holte aber den fünften Zähler für die Römerstädter. Da machte es am Ende nichts mehr aus, dass Tobias Mund das Spitzeneinzel abgeben musste.
Abends ging es dann weiter nach Marktheidenfeld, wo die Remagener mit dem befreundeten Team der Franken noch einen gemeinsamen Abend verbrachten. Dass es sonntags dann auf dem Feld schwer werden würde, war von vorneherein klar. Zum Glück konnten sich Sarah Kämpf/Ina Vermaßen im Doppel mit 11:6, 11:7 und 11:5 recht souverän durchsetzen, denn die beiden Herrendoppel mit Max Stage/Thilo Mund und Tobias Mund/Oliver Schmidt kamen nicht richtig ins Spiel und verloren ihre Partien. Als dann auch noch Ina Vermaßen ihr Einzel (4:11, 5:11, 11:6 und 6:11) zum zwischenzeitlichen 1:3 abgeben musste, sah es für die Rheinländer nicht wirklich gut aus. Die beiden nächsten Spiele würden zeigen, in welche Richtung es geht. Das Mixed mit Sarah Kämpf/Oliver Schmidt behielt mit 11:9, 11:7, 10:12 und 11:6 die Oberhand, und Tobias Mund konnte das Spitzeneinzel mit 8:11, 11:8, 11:6 und 11:8 ebenfalls für sich entscheiden und glich damit zum 3:3 aus. Könnte „Joker“ Leonard Johnson auch diesmal wieder stechen und den Sieg klar machen? Mit zweimal 11:6 und 11:4 sicherte er sich gegen Thomas Fuchs, der ja in der ersten Bundesliga-Saison für den BCR aufschlug, den Gesamtsieg. Eine durchaus beeindruckende Leistung der Remagener, die nach Verlust der beiden Herrendoppel und des Dameneinzels einen 1:3 Rückstand noch zum 4:3 umwandeln konnten. Überhaupt, mit den beiden Siegen kletterte der BCR auf den 3. Platz in der Abschlusstabelle und kann mit dieser Leistung mehr als zufrieden sein. In fast allen Disziplinen weist Remagen eine positive Spielbilanz auf. Die Damenabteilung mit Sarah Kämpf und Ina Vermaßen konnte im Doppel (17:5 Spiele) und im Mixed (15:7) dabei wirklich überzeugen. Im Dameneinzel hat der BCR jedoch noch ein Defizit. In dieser Disziplin holten Daniella Gonda und Ronja Stern die einzigen Zähler. Allerdings stehen mit Annica und Kathi Rohbeck zwei engagierte Nachwuchsspielerinnen bereit, die in der kommenden Saison zunächst im Reserveteam in der Oberliga noch weitere Erfahrungen sammeln können.

Apropos Reserveteam: Die zweite Mannschaft musste sich ersatzgeschwächt, so musste ja z.B. Leo an die Erste "abgegeben werden", am letzten Spieltag dem ASV Landau mit 3:5 geschlagen geben. Da der Aufstieg in die Oberliga nach oftmals sehr überzeugenden Leistungen bereits seit längerem feststand, konnte man diese Niederlage durchaus verkraften.