BC Remagen erwischte schwarzes Wochenende - Keine Punkte in heimischer Halle

Es war zum In den Schläger beißen - nichts zählbares kam bei den Heimspielen für den BCR raus

Das war so gar nicht nach dem Geschmack der Römerstädter, mit zwei 2:5 Niederlagen rutschte der Zweitligist ins untere Mittelfeld ab. Zwar liegen die Mannschaften immer noch recht eng beieinander, aber der Abstand zum Spitzentrio beträgt immerhin schon vier Punkte. Den Auftakt machte samstags der TSV Freystadt. Der Aufsteiger war ein noch unbeschriebenes Blatt für den BCR. Es entwickelte sich ein hochdramatisches Spiel, das nach exakt drei Stunden die Oberpfälzer als Sieger sah. Allerdings täuscht das Endergebnis von 2:5 über den Spielverlauf hinweg. Lediglich das Spitzeneinzel von Tobias Mund ging glatt an Freystadt, vier Spiele wurden erst im 5. Satz entschieden, viele Sätze gingen in die Verlängerung. Das Ergebnis nach Spielpunkten (315:320) macht deutlich, wie knapp es zuging. Für Thilo Mund, der immer noch nicht ganz fit ist, rückte Ansgar Kirste neben Max Stage ins 1. Doppel. Gleich vorweg: Er machte seine Sache sehr gut, konnte aber die knappe Viersatz-Niederlage nicht verhindern, wobei alle drei Sätze erst in der Verlängerung verloren wurden. Das 2. Doppel (Tobias Mund/Oliver Schmidt) musste auch über fünf Sätze gehen, ehe der erste Punkt für Remagen sicher war. Im Damendoppel keimte nach dem deutlichen 11:3 im 4. Durchgang Hoffnung auf, aber auch hier ging der Entscheidungssatz an Freystadt. Sarah Pinnen (Kämpf) und Oliver Schmidt hatten im Mixed ordentlich zu tun, kämpften sich aber durch und glichen mit ihrem Fünf-Satz Sieg zum 2:2 Zwischenstand aus. Kurz und bündig dann das Spitzeneinzel von Tobias Mund, der an diesem Tag  nicht zu seinem Spiel fand. Jetzt mussten das 2. Herreneinzel und das Dameneinzel entscheiden. „Mister Zuverlässig“ Max Stage kam mit seinem Gegner nicht zurecht. Nach gewonnenem 3. Satz (11:6) kämpfte er sich im 4. Durchgang nach 6:10 Rückstand noch auf 11:11 heran, der Satz ging aber wieder an Freystadt. Damit war die Niederlage bereits besiegelt. Könnte Nina Becker mit einem Sieg wenigstens noch ein Pünktchen holen? Hier sah es nach der 2:1 Satzführung auch gut aus, Der 4. Satz war nach ständig wechselnden Spielständen absolut ausgeglichen, und ging -leider wieder- in der Verlängerung an die Oberpfälzer. Im Entscheidungssatz lag sie schnell zurück, kämpfte sich bei 6:10 noch einmal heran, aber auch hier hatte Freystadt nach einem sehr kraftvollen dynamischen Match am Ende das Glück auf seiner Seite. Schade, ein besseres Ergebnis wäre durchaus möglich gewesen.
Sonntags schlug dann GutsMuths Jena in der Rheinhalle auf. Die Thüringer sind dem BCR insbesondere aus früheren Regionalliga-Zeiten gut bekannt. Auch wenn Jena am Samstag in Hofheim eine 2:5 Niederlage einstecken musste, erwartete der BCR kein leichtes Spiel. Oliver Schmidt/Tobias Mund überzeugten im 2. Doppel mit einem klaren Dreisatz-Sieg. Wiederrum Oliver Schmidt holte mit Sarah Pinnen im Mixed einen weiteren Zähler für die Römerstädter. „Schmiddi“ war mit vier Siegen im Übrigen der erfolgreichste Spieler des Wochenendes. Aber das alles reichte nicht. Das 1. Doppel (Max Stage/Thilo Mund) holte zwar den 1. Satz, danach lief es aber nicht mehr. Auch Nina Becker gab ihr Spiel in vier Sätzen zum Zwischenstand von 2:3 ab. Für einen Sieg hätten jetzt beide Herreneinzel gewonnen werden müssen. Aber daraus wurde nichts. Tobias Mund konnte im Spitzeneinzel zwar einen Satz für sich verbuchen, musste aber, wie Max Stage im 2. Einzel, den Sieg den Thüringern überlassen. Jetzt gilt es aber nach vorne zu blicken, die nächsten Aufgaben werden nicht einfacher, aber auch nicht unlösbar.