Durchwachsenes Auswärts-Wochenende für BC Remagen - Mit Sieg und Niederlage 5. Platz verteidigt

Zwei weitere Zähler konnten die Remagener ihrem Punktekonto in der 2. Badminton Bundesliga gutschreiben. Aber es war verdammt knapp. Am letzten Spielwochenende der Hinrunde konnten die beiden hessischen Vertreter Dortelweil und Schwanheim noch besiegt werden, wobei gegen Schwanheim sogar ein 7:0 ohne jeglichen Satzverlust zu Buche stand. Dass es diesmal schwerer werden würde, war klar. Dortelweil verfügt über ein gutes Potenzial sowohl an erfahrenen als auch jungen Nachwuchsspielern. Und Tabellenschlusslicht Schwanheim hat sich zur Rückrunde im Damenbereich verstärkt. Und da Tobias Mund nach Krankheit noch nicht ganz fit war, mussten die Rheinländer umstellen. Max Stage rückte für ihn ins Spitzeneinzel, und Leo Johnson trat m 2. Einzel und Doppel an. Das Damendoppel mit der Schweizer Nationalspielerin Ronja Stern und Sarah Pinnen hatte nur im 1. Durchgang etwas Probleme, konnte aber die drei nächsten Sätze für sich entscheiden. Das 1. Doppel (Max Stage/Thilo Mund) hatte mehr Schwierigkeiten als erwartet und konnte das Match erst im Entscheidungssatz nach Hause bringen. Der Auftakt war gelungen, Remagen führte 2:0. Das 2. Doppel (Oliver Schmidt/Leo Johnson) konnte nur einen Satz holen, Schwanheim verkürzte auf 1:2. Schlimmes war zu befürchten, als Max Stage im Spitzeneinzel die beiden ersten Sätze verlor. Aber wie so oft kämpfte er sich wieder ins Spiel und entschied mit 11:7, 11:3 und 11:4 dieses Schlüsselspiel noch zum 3:1für Remagen. Im Dameneinzel konnte Nina Becker nur in einem Satz mithalten, das Spiel ging ansonsten an Schwanheim. Und als das Mixed (Oliver Schmidt/Sarah Pinnen) in einem packenden Fünfsatzspiel verlor, stand es plötzlich 3:3. Die Entscheidung musste das 2. Einzel mit Leo Johnson bringen, Mit 11:4, 8:11, 11:9, 5:11 und 11:3 holte er den wichtigen Punkt zum 4:3, das war knapp.
Sonntags ging es dann nach Dortelweil. Und da Johnson hier nicht zur Verfügung stand, die 2. Mannschaft ein wichtiges Spiel gegen Betzdorf hatte, war guter Rat teuer. So lief Vereinschef Heiko Weinert höchst persönlich zusammen mit Oliver Schmidt im 2. Doppel auf. Auch wenn sie im 3. Satz sogar eine 4:0 Führung herausarbeiteten, am Ende ging das Spiel in drei Sätzen an die Hessen. Nicht ganz erwartet die klare Dreisatzniederlage von Max Stage/Thilo Mund im 1. Doppel. Bei den Mädels  waren die Sätze sehr unterschiedlich, letztlich verloren Sarah Pinnen/Nina Becker aber auch den 5. Satz. Zwischenstand 0:3. Und so ging es dann auch leider weiter: Max Stage im Spitzeneinzel, Thilo Mund, eigentlich Doppel- und Mixedspezialist, hielt im 2. Einzel zwar gut mit, konnte das Spiel aber auch nicht drehen. Auch das Mixed mit Sarah Pinnen/Oliver Schmidt konnte nur einen Satz gewinnen, es stand 0:6. Auch wenn das keinen Einfluss auf die Punktevergabe mehr hatte, im Dameneinzel wurde es spannend. Mit 12:10, 6:11, 12:10, 7:11 und 8:11 setzte sich Nina Becker heftig zur Wehr, war am Ende aber glücklos. Mit der 0:7 Klatsche hatte trotz der widrigen Umstände auf Remagener Seit sicher keiner wirklich gerechnet. Platz fünf verteidigt, aber die Teams in der Tabellenmitte sind nach wie vor eng beieinander. Es bleibt spannend.